Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Effizientes Handling von Paneelen

In allen Bereichen der Bauwirtschaft ist Geschwindigkeit gefragt. Damit schnelle Prozesse bei gleichbleibender Qualität möglich werden, sind hohe Ansprüche an Mitarbeitende auf Baustellen gestellt. Die physischen und geistigen Belastungen die im Fassaden- und Hallenbau dabei auftreten, können vor allem durch eine fokussierte Weiterbildung und Weiterentwicklung der Unternehmen ausgeglichen werden. Mit neuen Techniken und Methoden steigern Betriebe gezielt die Sicherheit für ihre Mitarbeitenden und erweitern nebenbei auch ihre Leistungsfähigkeit. Mit dem darauf abgestimmten Einsatz von geeigneten Handhabungstechniken ergibt sich oft auch ein neues Leistungsfeld im Unternehmen und damit ein gesteigertes Umsatzpotential.

Schwere, extrem unhandliche und sensible Transportgüter

Besonders aufwändig wird das Materialhandling immer bei sensiblen aber überdimensionalen Transportgütern. Sandwichpaneele oder Trapezbleche sind die klassischen Beispiele für sehr empfindliche und gleichzeitig großflächige Baustoffe. In keine Richtung ausreichend steif gegen Verwindungen, können Paneele nicht per Hand und auch eher schlecht mit herkömmlichen Handhabungstechniken bewegt oder gar platziert werden. Die bis zu 800 kg schweren und bis zu 26 m langen Bauelemente werden zudem, je nach Hersteller und Fertigungsprozess, meistens ohne eigene Transportvorrichtung produziert. In einigen Teilen der Welt kommt erschwerend hinzu, dass aus logistischen Gründen, insbesondere Trapezpaneele abwechselnd auf den Kopf gedreht verpackt werden. Diese müssen dann auf der Baustelle wieder gewendet werden, um diese zu verlegen. 

Wie bringt man solche Ungetüme also in die Luft, damit man sie transportieren oder bearbeiten kann?

Aus anderen Bereichen des Materialhandlings erscheint der Einsatz von Magneten, Greifern und Klammern logisch und ergibt vielleicht sogar Sinn bei kleinen und leichten Blechen. Spätestens bei Verbundbaustoffen wie Sandwichpaneelen stoßen Klammern und Co. aber an ihre Grenzen. Neben Beschädigungen des Werkstücks, die unvermeidlich sind durch derartige Haltemechanismen, ist auch die Platzierung der Paneele auf dem Gebäude eher umständlich. Da der Haltemechanismus bereits gelöst werden muss, bevor das Werkstück an seinem eigentlichen Platz liegt, bleiben kraftaufwändige Nacharbeiten bei der Montage der Paneele.

Optimale Handhabungslösungen für den Baustelleneinsatz

Diese Umstände sind oft genug Quelle für Sicherheitsrisiken und Ineffizienz. Genau an dieser Stelle sorgen optimierte Systeme und Geräte für das Materialhandling für den nötigen Ausgleich zwischen geforderter Qualität und human leistbaren Anforderungen. Für den Baustelleneinsatz im Fassaden- und Hallenbau eignen sich Handhabungslösungen mit Vakuumtechnik hervorragend. Neben dem offensichtlichen Nutzen durch einen extrem materialschonenden Transport von Sandwichpaneelen und Platten, steht vor allem die deutlich höhere Sicherheit für Anwender und eine gesteigerte Produktivität im Vordergrund. Mittels Vakuum werden die Transportgüter an ihrer Oberfläche angesaugt und prozessüberwacht am Hebegerät festgehalten. Das Werkstück wird dabei nur berührt und nicht umgriffen. Die Oberfläche des Werkstückes wird dadurch nicht mechanisch beeinflusst und kann beschädigungsfrei “angefasst” werden. Besonders deutlich wird dieser Nutzen, wenn Verbundmaterialien mit Werkstoffen geringer Eigenstabilität zum Einsatz kommen oder Glas zur Verkleidung an Fassaden genutzt wird. Handhabungsgeräte für den Baustelleneinsatz eignen sich perfekt für Paneele und Plattenmaterial zur Gebäudeverkleidung, um diese bequem an den gewünschten Einsatzort zu bringen. Ob für die Installation von Hallen mit Paneelen bis zu 26 m auf Dach oder Wand oder für die Verkleidung von Gebäuden mit unterschiedlichen Materialien, wie Glas, Trapezblechen oder Verbundbaustoffen - in jedem Fall sind Handlinggeräte mit Vakuumtechnik die optimale Lösung. Dabei glänzen die Baustellenhelfer neben ihrer deutlichen Steigerung der Sicherheit auch durch ihr bewusst reduziertes Design. Der wesentliche Fokus dieser Lösungen liegt darauf die Leistungen von Mitarbeitenden auf Baustellen zu erweitern und manuelle Handhabungsaufgaben durch technische Mittel einfacher und entspannter zu machen. Das Entpalettieren von Transportgütern oder das Wenden von Paneelen vor dem Weitertransport an den Einsatzort wird so nicht mehr zur kräftezehrenden Herausforderung, sondern ist normaler Bestandteil von Verlegearbeiten. Besonders deutlich wird der Vorteil durch die Handhabung mit Vakuumtechnik, wenn man auf die eigentliche Montage von Paneelen und Fassadenelementen schaut. Hierbei kann das Werkstück, im Vergleich zu herkömmlichen Transportmethoden, dauerhaft an seinem Montageort gehalten werden, bis die Verankerung mit dem Gebäude vollständig abgeschlossen ist. Das Hebegerät sichert dabei permanent das Transportgut und kann bei Bedarf, zur korrekten Platzierung des Werkstücks, bewegt werden. Zugleich sorgt die Sicherung durch den Vakuumheber für effizientere Arbeitsabläufe bei Mitarbeitern, da der Transport bereits als Teil der Montage wahrgenommen wird und so der Fokus auf der eigentlichen Installation der Paneele und nicht auf dem sicheren Transport und der sicheren Platzierung liegen. Diese Merkmale versprechen eine signifikante Steigerung der Produktivität bei gleichzeitiger Reduktion von Sicherheitsrisiken.

Entspanntes und schonendes Handling reduziert Gefahren und steigert Produktivität

Je nach Komplexität des Bauprojektes kommen weitere Vorteile von Handhabungslösungen mit Vakuumtechnik zum Tragen. So können die meisten unserer Geräte für das Paneelhandling flexibel auf unterschiedliche Anwendungsfelder umgerüstet werden. So ist die Platzierung von Paneelen sowohl auf Dächern mit bis zu 45° Neigung möglich, wie auch die Installation von Verkleidungen an Wänden und Fassaden. Durch die flexiblen Mechanismen zur Ausrichtung der Saugplatten und Traversen macht der CLAD-BOY® nahezu jeden Bedarf handhabbar. Sowohl für die vertikale, als auch diagonale Installation von Wandpaneelen kann der CLAD-BOY® konfiguriert werden. Dabei steht dem schnellen Umbau auf der Baustelle durch einfache Steckverbindungen, auch zur Verlegung von Dachpaneelen, nichts im Wege. Durch unterschiedliche Saugplattendichtungen und die Option für z. B. pendelnde Aufhängungen der Saugplatten wird auch das schwierigste Profil, selbst bei einem sehr kreativem Trapezaufbau transportfähig. Genauso variabel ist auch der CLAD-MAN®, kann dabei aber weit mehr tragen und eignet sich daher besonders für große Hallenbauten oder weit spannende Fassaden. Geht es darum universell auch kleinere Flächen zu verlegen, eignet sich das CLAD-BOARD und für Glasflächen oder Fenster ist der CLAD-TEC aufgrund der vier getrennten Saugkreise, welche höchste Sicherheit bieten, die beste Wahl. 

Mit Blick auf die eingangs geforderte Geschwindigkeit bieten solche Systeme Lösungen für die unterschiedlichsten Anforderungen beim Verlegen von Platten, Verkleidungen und Paneelen. Mit diesen Handhabungsgeräten wird durch den gewollt spezifischen Einsatz automatisch die Sicherheit für Mitarbeiter und transportierte Güter gesteigert. Gleichzeitig erhöht sich die Produktivität sowohl durch die Reduktion des körperlichen Aufwandes, als auch durch die Systematisierung von Arbeitsschritten.

Handhabungslösung für den Hallenbau live testen

Kennen Sie diese Fragestellungen und wollen Ihr Unternehmen bei der Ausführung solcher Leistungen voranbringen? 

Besuchen Sie uns auf der Dach+Holz 2020. Wir laden Sie ein, an unserem Stand 101A in Halle 9, Ihre mögliche zukünftige Handhabungslösung zu testen. Unsere Fachberater unterstützen Sie gerne mit passenden Lösungen für Ihre Bauprojekte.

Machen Sie jetzt Ihren persönlichen Termin.